Das neue unabhängige Label The new Indie Label CACTUS ROCK RECORDS
N E W S           [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]
Hinweis in eigener Sache: BITTE beachtet, dass wir aus Software-bedingten Gründen  nunmehr verschiedene Seiten in Unterseiten aufsplitten müssen. Ihr findet die weiter- oder  zurückführenden Links -wenn erforderlich- immer zu Beginn der entsprechenden Seite!    Willkommen zurück bei Cactus Rock Records/Welcome Back To Cactus Rock Records:  JAY OTTAWAY (Boston/Massachussetts) Und wie!!! Mit seinem und unserem ersten Vinyl!   Ab sofort ist JAY OTTAWAY’s “Winter’s Journey”  streng limitiert als Doppel-Vinyl, mit  Echtheitszertifikat weil eben eine Limited Edition,  Booklet und Doppel-CD im Bundle erhältlich. Haltet  Euch bitte ran, denn es gibt wirklich nicht viele in  dieser speziellen Konstellation zu vergeben.   Und hier geht’s zum Kauf ... Willkommen zurück bei Cactus Rock Records/Welcome Back To Cactus Rock Records:  JAY OTTAWAY (Boston/Massachussetts) Winter’s Journey (2016) von Jay Ottaway:  Sensationelles neues Doppelalbum (2 CD/24  SONGS/20-seitiges BOOKLET) des Rock’n Blues  Troubadors aus Boston/Massachussetts auf Basis des  gleichnamigen Gedichtszyklus [Wilhelm Müller/Franz  Schubert] - Classic-Instrumentierung? Fehlanzeige! Es  rockt, bluest und folkt mächtig!)!!!  Für seine 7. Studio-CD Winter’s Journey findet der  Bostoner Singer-Songwriter Jay Ottaway Inspiration  bei Wilhelm Müller, einen deutschen Dichter des 19.  Jahrhunderts. Die 24 Lieder dieser Doppel-CD  basieren auf Müllers Gedichtzyklus Winterreise , den  auch Franz Schubert als Grundlage für seinen  berühmten gleichnamigen Liederzyklus verwendete.  Wie Ottaways vorige CDs, z.B. Carry On (2014) oder  Coming Home to You (2012), besteht Winter’s  Journey aus einer Sammlung von  Eigenkompositionen, die flüssig von einer kräftigen  Rockballade zur nächsten übergeht, wobei auch Blues  und Folk, gemischt mit Country-Einflüssen, nicht zu  kurz kommen. Mit Liedern wie „Old Messiah“ oder  „Good Night“, (Balladen, die von den Gedichten  „Lindenbaum“ beziehungsweise „Gute Nacht“  inspiriert sind) „Be Still My Heart“ (eine Country-Pop  Ode an Müllers „Die Post“) „Stormy Morning“, (eine  Power-Blues-Darstellung von „Der stürmische  Morgen“) oder dem Irish-Folk-Song „The Flood“ (nach  Müllers „Wasserflut“) werden die Vorlagen aus der  Romantik durch einen heutigen Musikstil in die  Gegenwart übertragen. Wie Müllers Gedichte  präsentieren Ottaways Songs Bilder einer Natur, die gleichermaßen als Feindin oder Verbündete  empfunden werden kann. Wie zeitlos diese romantischen Empfindungen für heutige Ohren klingen  können, kommt durch die Lieder von Winter’s Journey klar zum  Ausdruck. Winter’s Journey ist Jay Ottaways viertes Album bei dem  deutschen Label Cactus Rock Records. Es handelt sich um  eine internationale Produktion: das Album wurde in Boston,  Nashville und Köln mit den versierten Tontechnikern Cliff  Goldmacher, John Escobar, Jon Stinson und Miles Fuqua  aufgenommen und von Florian Bechte, einem erfahrenen  Kölner Produzenten, gemischt und gemastert. Neben Jay  Ottaway, der Gesang, Akustik- und Slide-Gitarre beisteuerte,  waren weltbekannte Studiomusiker aus Nashville an dem  Projekt beteiligt: Steve Conn (Keyboard / B3 / Akkordeon),  Pat Buchanan (Gitarre), Jim Hoke (Pedal-Steel-Gitarre,  Saxofon, Penny Whistle), Glen Caruba (Schlagzeug), Dave  Francis (Bassgitarre) und Melissa Hooker (Gesang).  Die schöne CD-Hülle wurde von dem geübten Kölner Grafik-          und Designteam Jörg Weber und Gertrud Kirchartz-Weber  entworfen. Nach einer Idee von Jay Ottaways  sachverständiger Mutter, Mary Ottaway, ist eines der berühmtesten Werke der Romantik, Caspar David  Friedrichs „Der Wanderer über dem Nebelmeer“, in das Cover-Design integriert. Friedrichs „Mann und  Frau in Betrachtung des Mondes“ wird  rückseitig und auf dem beigefügten Text-Büchlein präsentiert. Hinzu kommt ein winterliches  Landschaftsfoto, das in den USA in Plymouth, Vermont, von Jay Ottaways Vater, James H. Ottaway, Jr.  aufgenommen wurde. Dadurch wird die Romantik auch visuell auf eine buchstäblich familiäre Weise mit  der Gegenwart verknüpft. All songs written by Jay Ottaway (ASCAP) Distributed in Europe by Cactus Rock Records / LC: 28658  www.jayottawayband.de | www.facebook.com/jayottawayband Foto oben: Musicstar Norderstedt  Und hier geht’s zum Kauf ... Willkommen bei Cactus Rock Records/Welcome To Cactus Rock Records:  THE CLAM TOSTADA + BRYAN THOMAS PARKER + SHADE TREE UNION  (all Tucson/Arizona) Und hier geht’s zum Kauf ... Willkommen bei Cactus Rock Records/Welcome To Cactus Rock Records:  THE CEDAR SHAKES (Austin/Texas) There I was, nearly broke, slightly hungover, driving my  beat-up pickup truck down the Oregon Coast in the rain  after my girlfriend had dumped me, when I pushed in a  cassette tape recently sent to me in the mail and  cranked up the volume. A cassette of new country  music. A few hours later, I had listened to the album  three times and had heard some exquisite throwback  musicianship and uniquely immortal lines like:  “Sometimes true love sends postcards to the ocean /  sometimes you’ll wish true love was overseas.” Or:  “Jesus saves in Helvetica / last chance for diesel till you  hit the state line,” from a song called “Helvetica.” Yes,  someone wrote a country song about the generic  ubiquitous font Helvetica! So let me declaim here: I  have now heard the new best voice of fresh country  music you’ll never hear on clichéd country radio  stations, and I heard it on a cassette tape released by a  Manzanita band called the Cedar Shakes. And I haven’t  stopped listening to it since that inaugural play.  Cedar Shakes consists of Travis Champ on guitar and  vocals and James Owen Greenan on pedal steel. The  album, their second, is called “This Western Road” and  it contains 10 stellar songs in the genre that Champ  calls, “modern underground country.” “I pulled  influences from various decades of country music,” said  songwriter Champ, “including George Jones, Ernest  Tubb, Waylon Jennings, Townes Van Zant, as well as  mid-late 20th century rock ‘n’ roll like Buddy Holly, The  Band and Richard Hell.” There was another significant  influence to the sound of “This Western Road,” explained Champ. “I listened to Bob Dylan’s ‘Highway 61  Revisited’ on a regular basis, and the recording process owes a great deal to that record: the grittiness  and immediacy of a live studio band, the simplicity of song structure allowing musicians with limited  familiarity to the songs to sit down and allow their acquired musical tendencies to fill the space.”  “This Western Road” was recorded at Estuary Recording in Austin, Texas, over three days. The tracks  were recorded live on 2-inch tape, and mixed down to quarter-inch reels. The entire process from the  recording to the mixing to the mastering was entirely analog. Champ and Greenan were joined in the  studio by some high-powered Austin sidemen in Bryan Mammel on piano and Rhodes, David  Longoria on electric guitar, Matt Simon on drums and Aaron Goeth on bass. “We only had one full  band practice the day before stepping into the studio,” said Champ. “None of the final tracks are first  takes, but most of them are second of third takes. The vocals were done on the third day. The tracks  were mixed on the fourth and fifth days. We had a total of five studio sessions.” The Cedar Shakes’ new  album is available in 12-inch vinyl record released by Whatbang Records of Quilcene, Washington, with  digital downloads ripped from the vinyl.  I have now heard the new best voice of fresh country music you’ll never hear on clichéd country radio  stations, and I heard it on a cassette tape released by a Manzanita band called the Cedar Shakes. And I  haven’t stopped listening to it since that inaugural play.   Travis Champ  Poet und Songwriter Travis Champ stammt aus der abgeschiedenen Kleinstadt Nehalen nahe der  Pazifikküste Oregons. Wie tief seine Wurzeln sind, spiegelt sich in der spürbaren Authentizität seiner  Musik – urwüchsige, ehrliche Songs, mit denen er ganz in der Tradition von Legenden wie Townes van  Zandt oder Guy Clark steht. Mit seiner Band “The Cedar Shakes” veröffentlichte er 2015 das von  Kritikern hochgelobte Album „This Western Road“. Und hier geht’s zum Kauf ... Willkommen bei Cactus Rock Records/Welcome To Cactus Rock Records:  SUGAR STAINS (Tucson/Arizona) We are a loud, painfully unapologetic  rock band. We don't adhere to genres,  or claim to be something we are not.  We are pure rock. Our biggest priority  is having fun, and if you have fun  watching us have fun, well then that's  great. Berenice Lomeli- Guitar  Amy Mendoza- Vox, Guitar  Serena Rose- Bass  Velvet Hammer- Skins  Sugar Stains are a raunchy guitar rock  band, powered by aggressive female  vox, pounding bass riffs, driving drum  beats. "A mix mash of musical veterans  and fresh faces." "A breath of fresh air in  an Americana saturated scene."  Und hier geht’s zum Kauf ... WIR TRAUERN! In großem Mitgefühl, Anteilnahme und Schmerz müssen  wir uns von unserem Labelmate MICHAEL RONSTADT verabschieden.  Der Bandleader der Ronstadt Generations hat am Dienstag, den 9.  August nach langer Krankheit viel zu früh im Alter von nur 62 Jahren für  immer unseren Planeten Erde verlassen. Wir werden ihn vermissen und  widmen ihm und seinen musikalischen Offerten das nächste Label Radio  auf www.rockradio.de am Donnerstag, den 18. August von 20 bis 21  Uhr. Ruhe in Frieden, lieber Michael.  We are shocked. Our labelmate and bandleader from the Ronstadt  Generations, MICHAEL RONSTADT, unfortunately had to leave us on  Tuesday morning. We can not believe it. Just last September we met  him in Tucson / Arizona. We will make our Label Radio of CACTUS ROCK  RECORDS at rockradio.de on Thursday, 18 August between 8-9 pm  German Time in a silent tribute to Michael. In deep mourning. The team  of CACTUS ROCK RECORDS. Willkommen bei Cactus Rock Records/Welcome To Cactus Rock Records:  LONGRIVER (Austin/Texas) Hinter dem Künstlernamen Longriver  verbirgt sich der junge Singer-Songwriter  David Longoria (nicht zu verwechseln  mit dem gleichnamigen Trompetenspieler)  aus Austin, TX - geboren in  Houston/Texas. In seinem früheren  Musikerleben war er unter anderem als  Keyboarder mit der Alternative Rock Band  “… And You Will Know Us by the Trail of  Dead“ unterwegs und kreierte als  Mastermind der Gruppe The Black  großartigen, in den 60ern verwurzelten  Folk- und Garage Rock. Der Legende nach  verschwand David eines Nachts beim  Baden in einem Fluss in Texas. Als er am  Morgen wieder auftauchte, war er  Longriver... wiedergeboren als Folksinger.  Mit dem nun vorliegendem Album zollt  Longoria dem amerikanischen Folk seinen  Tribut. Die Einflüsse reichen von American  Primitive, dem ursprünglichen Folk der  20er und 30er Jahre, Mississippi John  Hurt, Beat-Poeten wie Allan Ginsberg bis  zu Bob Dylan, Leonard Cohen und  Gitarren-Koryphäe Jeff Fahey. Nicht  zuletzt schöpft er seine Inspiration auch  aus der gemeinsamen Meditation mit  Flatlanders-Legende Butch Hancock und  seiner daraus resultierenden inneren  Ausgeglichenheit. Dieser innere Frieden,  Seelenruhe und Bescheidenheit spiegeln  sich zur Gänze in den 8 Tracks seines  Albums. Größtenteils auf hervorragendes,  akustisches Finger-Picking reduziert,  entfalten die Stücke wunderschöne,  sonnige Bilder vor dem inneren Auge des  Hörers. Blauer Himmel, weite Felder und  saftige Wiesen, weit weg vom Lärm und der Rastlosigkeit unserer modernen Zeit. Ab und an kommt die  folktypische Mundharmonika zum Einsatz, andere Stücke sind dezent von beruhigend schönen  Naturgeräuschen untermalt, hier und da Vogelgezwitscher, Grillenzirpen oder ein sanfter Wind, der sacht  durch Gräser streift. Vier der Stücke sind rein instrumental, „I See The River“ ist die Rezitation eines  Gedichts aus seinem Lyrikband „Cow River“. Die poetischen, gesungenen Stücke trägt David in  unaufgeregter, sympathischer Art und Weise vor. So kann er sich z.B. bei „Kuku Ree“ ein hörbares  Auflachen nicht verkneifen. Diese ehrlichen Feinheiten machen aus „Longriver“ ein herrlich  authentisches Musikerlebnis. Wenn dann im letzten Stück der Platte, „Rainy Texas Tuesday“, im  Hintergrund der Regen in den Pfützen plätschert und in der Ferne ein Hund bellt, verspürt man die  Gemütlichkeit eines wohltuenden Sommerregens, das Erwachen neuen Lebens. David Longoria ist als  Longriver ein wundervoll zeitloses, reduziertes Folkalbum gelungen, das zum Zurücklehnen und Träumen  einlädt und meine vollste Empfehlung hat. (Rezension von Christian Anger aus Roadtracks)  Longriver  Longriver, der eigentlich David Longoria heißt, spielte in seinem alten Musikerleben Alternative Rock in  den Bands “The Black” und “Trail Of Dead”. Der Legende nach verschwand David eines Nachts beim  Baden in einem Fluss in Texas. Als er am Morgen wieder auftauchte, war er Longriver – wiedergeboren  als Folksänger. Über seine Songs beschwört er faszinierende Soundlandschaften und besticht mit  großartigem Gitarrenspiel, geprägt durch meisterliches Finger-picking, das den Hörer sofort in seinen  Bann zieht – kein Wunder, war sein Lehrmeister doch kein Geringerer als Meistergitarrist John Fahey!  Insperiert wird er von Bob Dylan, Charley Patton and Hank Williams.  Und hier geht’s zum Kauf ... Willkommen zurück bei Cactus Rock Records/Welcome Back To Cactus Rock Records:  R.B. STONE (Nashville/Tennessee) Schon nach den ersten paar Takten des Openers “Hill  Country Stomp” steht fest: dieses Album rockt gewaltig!  Kein Wunder, dass RB Stones mittlerweile 17. Longplayer  bereits bis auf Platz 1 der Blues Rock Album Charts des  amerikanischen Roots Music Report kletterte. Nachdem  Stone in seiner Jugend mehrere Jahre als Hobo mit der  Eisenbahn durch den Mittleren Westen der USA zog,  verschlug es ihn nach Jahren der Ruhelosigkeit schließlich  nach Durango, wo er vor mehr als 35Jahren seine erste  Band gründete. In den 80ern ging er nach Kalifornien und  verkehrte in Kreisen um Künstler wie Warren Haynes oder  der Marshall Tucker Band. Stilistisch war RB Stone von  Anfang an ein Gratwanderer zwischen Blues und Country  Music, vergleichbar mit Ray Wylie Hubbard. „Some Call It  Freedom...“ zeigt ihn nun ganz in seinem Element –  treibender, kerniger Blues (Rock) / Country Blues. 10  Tracks aus Stones Feder und das Instrumentalstück  „Nickajack“, die sich auf dem wahnsinnig rhythmischen  Grundgerüst aus Terrance Houstons dynamisch  pumpendem Drumming und Stones meisterhaftem  Gitarrenspiel entfalten. Dabei besticht Stone nicht nur als  Gitarrist auf Slide- und Cigar Box Guitar (!), sondern  erweist sich auch als hervorragender Sänger, der seine  Songs cool zurückgelehnt darbietet. Man sieht ihn fast vor  sich, wie er seine Slide wie einen Motor aufheulen lässt  und sich der Rhythmus auf den Asphalt überträgt...  perfekte Musik zum Unterwegssein also. Beispielsweise im  geradeaus rockenden Piano Boogie „35 Miles to Mobile“,  wo Stone seiner Slide Guitar nach jedem Refrain markant verzerrte Licks entlockt oder wenn im letzten  Track, dem groovenden „Standin' on Top of The World“ jeder Musiker noch einmal in Form eines Solos  im Vordergrund steht. Da bereitet das Zuhören einfach gute Laune! Mitwirkende des Albums sind neben  Stone und Drummer Houston, Larry Van Loon an Hammond und Piano, Randy Coleman und Josh  Fairman am Bass, sowie als Special Guests auf je einem Track die Gitarristen Tim Langford (von „Too  Slim and the Taildraggers”) und Nachwuchstalent Austin Young. RB Stones “Some Call It Freedom (some  call it the blues)” ist ein absolutes Muss für alle Blues-Fans und auch darüber hinaus uneingeschränkt zu  empfehlen für jeden, der es rockig mag! Aber Vorsicht, den Warnhinweis auf unkontrollierte,  rhythmische Kopfzuckungen im Digipak der CD sollte man wirklich ernst nehmen. (Rezension von  Christian Anger aus Roadtracks)  Und hier geht’s zum Kauf ... Willkommen bei Cactus Rock Records/Welcome To Cactus Rock Records:  MICHAEL COUGHLAN (CANADA) Michael Coughlan comes out of the haunts  of the Junction district in West Toronto,  Canada. His unique brand of song writing  draws largely on his love of story telling and  the traditional country and folk stylings he  absorbed while cutting his musical chops in  the taverns and bars of the badlands of the  Canadian plains. He was a regular fixture on  the stages of Medicine Hat, a prairie city that  left an indelible impact on his early writing  method. His debut album, 'The Sixth Avenue  Verses' is a thematic paean to those early  days. Produced by Shannon Lyon, the album  features players from Canada, the  Netherlands, and Germany. The CBC's Mark  Rheaume called it "just the tonic for those  who miss the mature, fully realized singer-  songwriter recordings of icons like Neil Young,  Leonard Cohen, and Warren Zevon." Coughlan  is also an actor and is sometimes recognized  for his leading role in the underground classic  short film 'Nuit Blanche'.  Darauf sind wir besonders stolz: Unser erster  Act aus dem wunderschönen Kanada. Und hier geht’s zum Kauf ... Willkommen bei Cactus Rock Records/Welcome To Cactus Rock Records:  The JIM HOWELL BAND (Arizona) Band Members: Jim Howell  (Guitar/Lead Vocals), Loren Dircks  (Guitar) Mike Santander (Bass),  Sean McCann (Drums) &  sometimes Michael P. Nordberg  (Guitar/Bass) Larry Diehl- Bass +  Vocals.   Formed in 2010, the Jim Howell  Band consists of three award-  winning first-call musicians, Jim  Howell (drums/vocals), Michael P.  Nordberg (guitar/vocals), and  Larry Diehl (bass/vocals). Jim, a  native Tucsonan and three-time  Tammie award winner for Best  Drummer, was a founding  member of The Wyatts. Veteran  Tucsonans, Michael P. Nordberg  and Larry Diehl each had the  honor of playing with longtime  Tucson resident, Sam Taylor.  Michael P. is a winner of multiple  Tammie awards and can play any  instrument as if it is his most  natural. Larry is a member of the  Arizona Blues Hall of Fame and  the Tucson Musicians Hall of  Fame. As a group, The Jim Howell Band has the skill, versatility, and experience to present dance music  from any genre or era with authenticity. Each player is a master of his instrument and can sing well. The  lead vocal duties are shared between Jim and Michael P. The Jim Howell Band will be sure to have you  dancing and singing along to all of your favorite tunes!  Silver Clouds, released on  December 1, 2015 is the debut original album from The Jim  Howell Band. This full-length  recording resides somewhere  between the Honky-Tonk  classics of Nashville, the  Outlaw ‘70’s movement and  the current singer songwriter  influx of Texas Country and  Americana that is teeming the  country music underground of  today. For the live shows the  versatile multi-instrumentalist  performer and  singer/songwriter, Jim Howell,  ably drives the band on guitar,  harmonica and lead vocals. Jim  is known as an award winning  sideman on drums, and other  instruments, for many local,  regional , national and  international touring acts  including REY, The Mission  Creeps, The Wyatts, Rich  Hopkins & Luminarios, and  Truck. In this excursion, he  fuels his own brand of Arizona  & Texas flavored country with  the power of soul and the  gears of rock. While steeped in the arid desert sounds of his native Tucson, the band’s sound road-trips  to the humid sounds of Memphis, Motown, Nashville, Bakersfield, New Orleans, and Austin. The Jim  Howell Band is also anchored by guitar wizard Loren Dircks (Gila Bend) and regularly includes drummer  Sean McCann and Mike Santander on bass. Occasional live guests include Tim Gallagher on pedal steel  and Bill Elm on lap steel and keys.  Und hier geht’s zum Kauf ...
www.CactusRock-Records.com
19. April 2017 April, 19 2017 15. April 2017 April, 15 2017 2. Januar 2017 January, 2 2017 23. Dezember 2016 December, 23 2016 29. November 2016 November, 29 2016 29. November 2016 November, 29 2016 28. September 2016 September, 28 2016 28. September 2016 September, 28 2016 10. August 2016 August, 10 2016 30. Juni 2016 June, 30 2016 30. Juni 2016 June, 30 2016 31. März 2016 March, 31 2016 31. März 2016 March, 31 2016
Zurückliegende  N E W S WS
“I Aint Buyin” from The JIM HOWELL BAND